Coaching-Prinzipien

3 Coaching-Prinzipien helfen sinnvolle Pläne zu schmieden

Ich liebe die Tage nach Weinachten. Die ganze Hektik, die vor dem 24. in der Luft liegt, ist verpufft und Ruhe kehrt ein. Die Zeit der Rauhnächte – von 24.12. bis 5.1. – eignet sich besonders gut, um das alte Jahr abzuschließen und Neues zu planen.

Achtung!
Gerade wenn´s um Vorsätze und Pläne geht gilt: weniger ist mehr!

Oft reicht schon eine minimale Kurskorrektur, um wirklich erstaunliche Veränderungen erzielen zu können. Dazu ist es erst einmal wichtig das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und herauszufinden, was läuft ohnehin gut und wo´s hakt es wirklich. Los geht´s!

3 Coaching-Prinzipien

Im lösungsorientieren Coaching gibt es drei ganz einfache Grundprinzipien:

  • Repariere nicht, was nicht kaputt ist!
  • Wenn du weißt, was funktioniert, mach mehr davon!
  • Wenn etwas nicht funktioniert, hör auf damit und mach etwas ander(e)s!

Wichtig zum ersten Punkt: Du bestimmst, was für dich funktioniert und was nicht.

Wenn du also beispielsweise mit deinem Partner eine Fernbeziehung führst und ihr euch nur ein paar Tage im Monat seht und das für beide im Moment in Ordnung so ist, dann lass dich nicht verunsichern, wenn irgendjemand behauptet: „So kann man doch keine Beziehung leben.“
Oder sagen wir, du hast mehrere Jobs oder berufliche Standbeine und möchtest dich nicht auf eines festlegen und spezialisieren – du bist happy mit deinem Mix. Dann lass dir nicht einreden, dass du auf diese Weise nicht erfolgreich sein kannst.

Heute hören wir ständig irgendwo, was angeblich gut, richtig und normal ist und wie die Dinge zu sein haben. Nehmen wir solche Informationen ungeprüft als wahr an, versuchen wir möglicherweise krampfhaft Dinge zu ändern, die in Wahrheit völlig in Ordnung sind, so wie sind, statt das zu verändern, was tatsächlich nicht gut für uns ist.

In diesem Sinne schnapp dir Papier und Stift und beantworte die folgende Fragen:

Was hat funktioniert?

  • Was hat in den letzten Monaten für mich gut funktioniert? Mit welchen Lebensbereichen bin ich zufrieden? Was genau ist gut daran?
    Lebensbereiche sind z. B: Beziehung, Familie, Freunde, Job, Finanzen, Freizeit, Hobbies, persönliche Entwicklung u. ä.
  • Was schätze ich an und in meinem Job? Was ist da gut und funktioniert?
  • Was schätze ich an und in meinem Privatleben? Was ist da gut und funktioniert?
  • Was habe ich in den letzten Monaten getan oder erlebt, das ich gerne in nächster Zeit beibehalten, wiederholen oder intensivieren möchte?
  • Mit wem möchte ich gerne (mehr) Zeit verbringen? Mehr zusammenarbeiten?
  • Was hat mir in der Vergangenheit geholfen, etwaige Hindernisse, Ängste und Sorgen zu überwinden? Was davon könnte mir wieder helfen?
  • Welche meiner Eigenschaften, Stärken und Erkenntnisse möchte ich ganz bewusst in die nächsten Monate mitnehmen?

Was hat nicht (so gut) funktioniert?

  • Was aus dem letzten Jahr möchte ich gerne hinter mir lassen bzw. nicht wiederholen? Was möchte ich anders machen?
  • Mit welchen Lebensbereichen bin ich unzufrieden? Was genau stört mich daran? Was will ich stattdessen? Was wünsche ich mir in diesem Bereich?
  • Was hat in meinem Berufsleben nicht so gut geklappt? Was möchte ich nächstes Jahr anders machen?
  • Was hat in meinem Privatleben nicht so gut geklappt? Was möchte ich nächstes Jahr anders machen?
  • Welchen Menschen möchte ich in Zukunft weniger Zeit schenken oder weniger Platz in meinem Leben einräumen?
  • Was hab ich aus den weniger erfreulichen Dingen der letzten Monate für die Zukunft gelernt?
  • Was hab ich im letzten Jahr vernachlässigt und wofür möchte ich mir wieder mehr Zeit nehmen?Möglicherweise hast du ein geliebtes Hobby, das zu kurz gekommen ist, oder du hast zu wenig Zeit für deine Freunde/innen oder warst seit Monaten nicht mehr laufen, spazieren oder im Fitnesscenter. Hier geht es nicht um etwas, das dir theoretisch gut tun würde, sondern um etwas, das sich in deinem Leben tatsächlich schon als wohltuend bewährt hat.

Wenn du diese Fragen sorgfältig beantwortest, sollte dir schon um einiges klarer sein, in welche Richtung es nächstes Jahr gehen soll und wo du Korrekturen vornehmen willst. Allerdings hast du vermutlich noch immer viel zu viel auf der Liste.

So wählst und du deine 3 Top-Prioritäten.

Go for flow!
Su Coach

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar