Einschlafprobleme

Einschlafprobleme: Wie du dich trotzdem erholst und Schlaf findest

0:02 Uhr…
0:54 Uhr…
1:35 Uhr…
2.04 Uhr….

Die Uhrzeit auf meiner Wecker-Leuchtanzeige.

Um kurz nach 23 Uhr bin ich gestern ins Bett gegangen und wollte schlafen. Mein Kopf nicht! Wie am Fließband hat er Ideen produziert, Gedanken aussortiert und Pläne geschmiedet. An Schlaf war nicht mal zu denken.

Um 2:04 hab ich dann in meinem Oberstübchen begonnen einen Blogartikel zum Thema Nicht-Einschlafen können zu verfassen.
Die in meinem Geist geplante Intro:

Gestern konnte ich bis 4 Uhr früh nicht einschlafen!

Diesen Gedanken hab ich immer wieder leise wiederholt. Solange bis mir endlich dämmerte, was ich mir da eigentlich einhämmere. Ich hatte beim besten Willen nicht vor, bis 4 Uhr früh wachzubleiben!!!

Wahrscheinlich verfasst du in der Nacht keine so schlafraubenden Blog-Artikel-Sätze. Aber wenn du Einschlafprobleme hast, kennst du vermutlich mantra-artige Gedanken wie:

Ich kann nicht schlafen! Ich kann nicht schlafen!
Ich kann nicht schlafen!

Oft noch gefolgt von:

Ich muss jetzt unbedingt schlafen.
Ich werde sonst morgen total gerädert sein. Usw.

Das sind autosuggestive-Formeln, die wirken!!!
Nur nicht so, wie du das willst. Und den gewünschten Schlaf bringen sie dir auch nicht.

Jetzt wissen wir aber alle, dass Schlaf ein ganz wesentlicher Faktor ist, um sich am nächsten Tag ausgeruht, fit und energiegeladen zu fühlen. Auch für den Flow ist ausreichend Nachtruhe ganz wichtig. Was also tun, wenn sich der gewünschte Schlaf nicht einstellt.

Schäfchen zählen?

Ein Schäfchen springt über die Weide. Zwei Schäfchen springen über die Weide. Das war zumindest in meiner Kindheit noch eine sehr weit verbreitete Einschlaftechnik. Forscher haben allerdings herausgefunden, dass diese Methode nicht sehr hilfreich ist – und das hast du wahrscheinlich auch schon festgestellt.

Meine 3 Tipps bei Einschlafproblemen:

1. Den Körper schlafen lassen

Wenn ich merke, dass mein Geist nicht zu Ruhe kommt, dann lass ich zumindest meinen Körper schlafen.

Das klingt vielleicht komisch. Was ich meine, dein Körper kann sich erholen und regenerieren, wenn du entspannt im Bett liegst. Wenn du dich aber im Kopf total unter Druck setzt, dass du jetzt endlich schlafen musst und wie schlimm es ist nicht ist, dass du jetzt nicht schlafen kannst, dann ist dein Körper unter Spannung und hat keine Chance zu relaxen.

Du kannst deinem Körper so etwas sagen wie:

Lieber Körper, du kannst jetzt schlafen – auch wenn ich noch ein wenig wach bin.

Du wirst spüren, wie sich dein Körper sofort entspannt und runter kommt.
Bei mir stellt sich nach kurzer Zeit oft das Gefühl ein, dass mein Körper ganz schwer ist, im Tiefschlaf eben, während ich wach bin (und Artikel verfasse :-)).

2. Ein sinnvolles Mantra nutzen

Wir haben ja schon gesagt, dass die üblichen mantra-artigen Gedanken bei Einschlafproblemen nicht sehr förderlich sind. Wenn du dir selbst suggerierst, dass es eine „Katastrophe“ ist, jetzt (schon wieder) nicht einschlafen zu können, wird es eine Katastrophe sein.

Denk oder sag dir lieber so etwas wie:

Ich werde in der Früh frisch und fit sein  – egal wie lange ich schlafe. Ich erhole mich jetzt und regeneriere vollständig, während ich im Bett liege.

Solcherart Mantras haben einen wesentlich besseren Effekt.

3. Sich entspannte Szenen vorstellen

Wenn der Körper schon mal entspannt ist und schläft, fällt es leichter, im Kopf einen Gang zurückzuschalten und die Gedanken zu verlangsamen.

Zu versuchen, an nichts zu denken, bringt allerdings soviel wie Wasser ins Meer zu tragen. Besser du stellst dir in deinem Geist eine entspannte Szene vor.

Also: Du liegst an einem weißen Sandstrand und lauscht dem beruhigenden Rauschen des Meeres. Du kuschelst dich in eine gemütliche Hängematte und lässt dich von einer sanften Brise hin- und herschaukeln. Oder du bist an einem kristallklaren Gebirgssee, in dem sich die umliegenden Berggipfel in der Wasseroberfläche spiegeln.

Begib dich innerlich auf eine entspannende Reise!
Gleichgültig, ob es ein Ort ist, den du kennst und selbst schon genossen hast, oder ob du noch nie dort warst. Du trainierst deine Fanatsie und dein Vorstellungsvermögen und erholst dich dabei!

Abgesehen davon, dass diese inneren Reisen herrlich sein können und so entspannend wie ein echter Urlaub, wird es dir helfen, schneller und besser zu schlafen.

Weitere Tipps für Einschlafprobleme:
Wie Computer, Handy & Co deinen seligen Schlaf stören
Wenn du nicht abschalten kannst, weil so viel zu tun ist.

Go for flow!
Su Coach

, , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar