Wengiger-Zeit-am-PC

Weniger Zeit am PC verbringen

[Normalerweise gibt es hier jeden Sontag eine Intention der Woche – eine Absicht, die ich mir für die nächsten 7 Tage setze. Diesmal gilt die Intention für die zwei Sommermonate. Du bist herzlich eingeladen mitzumachen.]

Unlängst hab ich im Blog zu einer Woche Handy-Diät aufgerufen – die Intention weniger Zeit mit meinem i-Phone zu verbringen.

Daraufhin schrieb mir eine Leserin, dass sie gerade bei sich zu Hause eine „Das echte Leben leben“ Challenge veranstaltet. Sie war so genervt davon, ihre zwei Kinder und sich selbst ständig vorm Computer sitzend zu sehen, dass sie eine radikale Verordnung erlies: 30 Tage kein Computer zu Hause – kein PC, kein Laptop, kein iPad.
Nur für eine einzige Stunde am Tag hat sie sich erlaubt, in ein Kaffeehaus mit Internetverbindung zu gehen, um die wichtigsten beruflichen Dinge zu checken und zu erledigen.

Bei der Vorstellung stand ich kurz unter Schock 😳.
Mein erster Gedanke: OOOH mein Gott, dass könnte ich NIEEE!
Meine „Handy-Diät“ schien mir eine Lappalie dagegen.

Ich sitze Stunden vorm PC. Fairerweise muss ich sagen, dass ich das Ding großteils beruflich nutze. Schreiben – egal ob meine Online-Programme, meine Bücher oder die Bloggerei – heißt nun einmal stundenlang alleine vorm Bildschirm zu hocken. Die Persönlichkeitsanalysen und Coachings mache ich oft via Skype – i.e. am Computer. Um zu recherchieren, meine Webseiten zu füttern und meine Mails zu beantworten, brauche ich ihn auch.

Soweit so gut. Aber ich lese auch liebend gerne am Computer und surf zu meinem privaten Vergnügen im Internet herum. Außerdem besitze ich keinen Fernseher und schau mir Videos auf dem Kastel an.

Kurz: Ich verbringe UNMENGEN an Zeit vorm Bildschirm.
Und du so?

Falls es dir in dieser Hinsicht ähnlich geht, führe mal eine Zeit lang Protokoll und halte fest, wie viele Stunden du tatsächlich am Tag bzw. in der Woche am Computer verbringst – egal ob beruflich oder privat.
Die meisten unterschätzen, wie lange das ist, und sind geschockt, wenn sie den Tatsachen ins Gesicht schauen. Ich war´s jedenfalls.

Nur eine Stunde PC am Tag ist für mich völlig unrealistisch und bei meinem Job wirklich nicht machbar ist. Trotzdem hat mich die Idee, die PC-Nutzerei mal eine Weile drastisch zu reduzieren, nicht mehr losgelassen. Am leichtesten geht das für mich JETZT – in den Sommermonaten. Daher meine Intention:

Im Sommer weniger Zeit vorm Computer verbringen

Gestern hab mich hingesetzt und mich gefragt: Wie kann ich weniger Zeit am PC verbringen?

1. Was kann ich an privater „PC-Sitzerei“ streichen und was will ich STATTDESSEN machen?
Hab schon eine Liste an Büchern, die ich im Sommer lesen möchte. Werde wieder mehr Freunde LIVE treffen statt auf Facebook, mehr Zeit im Freien und in der Natur verbringen, meine Wohnung ein bisschen umgestalten…

Was möchtest du im Sommer in deiner Freizeit tun (statt vorm PC zu sitzen)?

2. Wie kann ich beruflich weniger Zeit am PC hocken?

Mein gestriges Brainstorming ergab:

  • Meine Mails nur 2x am Tag checken. Am Sonntag gar nicht – huch, ein Challenge!
  • Statt Mails zu schreiben öfters zum Telefon greifen oder Menschen persönlich treffen.
  • Öfters handschriftliche Notizen machen statt alles in den Computer zu klopfen. Das fördert übrigens auch den Flow und die Kreativität.
  • Arbeits- und vor allem Schreibzeiten festlegen und mich daran halten. (Ja, als Selbständige ist das gar nicht so einfach 😃)
  • Die Zeit fürs Recherchieren vorher bestimmen und mir einen Timer setzen, wie lange ich maximal dafür verwenden möchte. Gerade beim Recherchieren passiert es mir oft, dass ich von einem Artikel zum nächsten surfe und – schwupps – sind 3 Stunden weg ohne produktives Output.
  • Den PC nach den Arbeitszeiten abdrehen, um nicht automatisch zwischendurch schnell mal wieder reinzuschauen.
  • Nach 20 Uhr gar kein PC mehr. Das ist auch sehr schlafförderlich!
  • Und: Im Sommer hier eine Blog-Pause machen. Im September geht´s wieder weiter.

Du bist dran: Wie könntest du deinen PC beruflich weniger nutzen (und trotzdem noch professionell und produktiv arbeiten)?

Außerdem halte ich mich an so eine Art Malus System. Wenn ich an einem Tag länger am PC sitze und gegen meine eigenen Regeln verstoße, dann bin ich im Malus und am nächsten Tag wird entsprechend PC-Zeit mehr eingespart. Oder am Wochenende ein völlig PC freier Tag eingelegt – das wäre bei mir fast schon ein Wunder.

Vielleicht willst du dir auch eine bestimmte Anzahl an Stunden festlegen, die du pro Tag max. am Bildschirm verbringen möchtest. Ein Timer, der dich „zwingt“ nach der vorgeschriebenen Zeit, den Computer auszuschalten, kann dann sehr hilfreich sein. Bleib aber realistisch und reduziere das Ganze auf ein für dich machbares Maß.

In diesem Sinn wünsch ich dir einen wunderschönen und erholsamen Sommer und weniger Zeit am PC. Auf Wiederlesen im September.

Go for flow!

P.S: Wenn du den Sommer nutzen möchtest, um in deinem Leben eine Veränderung in Gang zu setzen, für eine Persönlichkeitsanalyse und/oder ein Life- und Business Coaching bin ich im Sommer zu haben. Schreib mir!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar