Kontrolle loslassen

Wie Sie Kontrolle loslassen und mehr Flow erleben

Mein Tag war voller Wunder.

Das ist mein kürzestes Resümee über einen Tag, an dem ich im Flow war.

In der “waschechten” Definition nach Mihály Csíkszentmihályi  (siehe Wiki) ist Flow der Zustand optimaler Leistungsfähigkeit.

Anders gesagt: Im Flow sind wir in der Lage mühelos unsere Bestleistung zu bringen. In diesem inneren Zustand bewirken wir mit weniger Aufwand wesentlich mehr und haben auch noch Freude an dem, was wir tun.
[Mehr Details zum Flow-Zustand]

Heute möchte ich allerdings weiter ausholen und über den “big”, den universellen Flow reden. Über das, was für mich Flow ausmacht und wie er sich in meinem Leben zeigt. Was das mit “Loslassen” zu tun hat und was Ihnen das bringt.

Aber von vorne.

Alles unter Kontrolle haben wollen

Ich war viele Jahre ein Kontrolleti.

Ein Mensch, der die Dinge gerne unter Kontrolle hatte, stets bemüht das Leben an der Kandare zu halten. Lief es nicht wie gewünscht oder wie geplant, war mir das, gelinde gesagt, gar nicht recht. Dagegen musste ich etwas tun. Mich mehr anstrengen. Mehr arbeiten. Besser werden. Loslassen und entspannen zählte beim besten Willen nicht zu meinen Stärken.

Viele werden wissen, wovon ich spreche. Die, wie ich liebevoll sage, “Kontrolleti-Krankheit” ist in unseren Breitengraden recht weit verbreitet.

Von klein auf lernen wir, auf eigenen Beinen zu stehen und die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Die Verantwortung für uns selbst und oft auch noch für andere zu übernehmen.

Ohne Fleiß kein Preis.

Diese Lebensweise kann bei manchen durchaus funktionieren.
Doch ist der Weg in aller Regel ziemlich steinig, anstrengend und oft einsam. Wir verzichten auf die Unterstützung, die uns der Fluss des Lebens bietet.

Schlimmer noch, unser wahres Wesen verhungert dabei – die Natürlichkeit, Individualität und Authentizität, mit der wir geboren sind.

Flow ade!

Ich jedenfalls stand vor fünfzehn Jahren damit kurz vorm Burn-Out und war damals gezwungen loszulassen. Huch!

Oh Wunder! Die Welt drehte sich, auch ohne mich.

Wir haben das Leben nicht unter Kontrolle

Ich brauchte noch ein Weilchen, bis mir bewusst wurde, dass mein kleines “Ich” eines sicher nicht hat und nie haben wird: das Leben im Griff. Wenn ich das heute in der Öffentlichkeit behaupte, gibt´s immer wieder ein paar, die mir mitleidige Blicke zuwerfen und behaupten, bei ihnen wäre das Gott sei Dank anders.

Etwas provokant sage ich dann gerne:

Sie entscheiden nicht mal darüber, ob Sie morgen aufwachen.

Das wollen viele nicht hören. Weil allein der Gedanken daran, wie wenig wir tatsächlich unter Kontrolle haben, Angst macht. Noch dazu, wo viele im Job dafür bezahlt werden, die Dinge unter Kontrolle zu haben.

Aber mal ehrlich:

Die Sonne geht auf und unter. Das Gras wächst und die Blumen blühen. Die Erde dreht sich und Planeten kreisen in ihren Bahnen. Das alles geschieht, ohne dass Sie irgendetwas dazu tun müssen.

Schauen Sie sich an. Ihr Körper ist ein Wunderwerk. Ihr Herz schlägt, Ihr Blut zirkuliert, Ihre Lunge atmet, Ihre Verdauung arbeitet, Ihre Haare wachsen und wenn Sie sich verletzen, heilen Ihre Wunde. Alles ohne Ihr Zutun.

Was wir im Normalfall so selbstverständlich hinnehmen, ist in Wahrheit ein Wunder. Einfach nur:

WOW!

Die alles durchdringende universelle Intelligenz

Allem Leben wohnt eine universelle Intelligenz inne – universelles Bewusstseins, die Urquelle, Gott oder welchen Namen Sie auch immer dafür verwenden möchten.

Da gibt es etwas, was unendlich viel intelligenter ist als unser kleines, begrenztes “Ich” –  als unser Verstand, der meint, Herr der Lage zu sein und alles, inklusive uns selbst, kontrollieren zu müssen.

Mich erfüllt dieses Bewusstsein mit Demut und gleichzeitig ist es unendlich entspannend und belebend. Statt mich als Einzelkämpfer zu fühlen, bin ich Teil eines großen Ganzen. Inspiriert und angetrieben von etwas Größerem.

Genau darum geht´s für mich im Flow.

Im Flow zu sein heißt die universelle Kraft, die in uns allen wohnt,
zuzulassen und zu nutzen.

Um in diesem Sinne im Flow zu sein, müssen wir nichts Bestimmtes tun und nichts unter Kontrolle haben, sondern vielmehr geschehen lassen, was durch uns geschehen will.

Unserem natürlichen Flow nicht im Weg stehen! 

Kontrolle loslassen, aber wie?

Was heißt das jetzt, Kontrolle loszulassen? Manchmal werde ich da gerne missverstanden und dann tauchen so Einwände auf wie:

  • “Wenn ich die Kontrolle loslasse, bricht doch das totale Chaos aus.”
  • “Ich kann doch nicht Nichts tun und einfach nur geschehen lassen.”
  • “Ich muss ja dafür sorgen, dass wir unsere Ziel erreichen.”

In aller Deutlichkeit: Mehr loszulassen, geschehen zu lassen und zuzulassen heißt nicht, dass Sie sich in den Schaukelstuhl setzen und Nase bohren. Oder Ihre Wünsche beim Universum deponieren und warten bis die Bestellung geliefert wird. Wenn Sie von Ihrer Arbeit leben oder gar eine Familie ernähren müssen, würde ich Ihnen diese Lebensweise zumindest nicht empfehlen.

Kontrolle loslassen ≠ Nichtstun

Die Balance zwischen Kontrolle und Loslassen

Die hohe Kunst ist die Balance zwischen Kontrolle und Loslassen, zwischen Anstrengung und Entspannung, zwischen Tun und Abwarten, zwischen Planen und Annehmen, was kommt.

Mit den Worten des berühmten Gelassenheitsgebets von Reinhold Niebuhr:

Gott, gib mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Praktischer gesprochen:

  • Sie fokussieren sich auf das, was für Sie wichtig und wesentlich ist .
  • Tun, was Ihnen gerade möglich ist. So gut es geht. Auf authentische Art und Weise.
  • Den Rest – insbesondere die Dinge, die Sie nicht unter Kontrolle haben und der sich Ihrem Einflussbereich entzieht – überlassen Sie getrost dem Leben.
  • Nehmen Sie an, was ist, und machen Sie das Beste daraus.
    [Passend dazu gibt es das mit Abstand beste Erfolgsrezept].

Diese Kombi wirkt aus meiner Erfahrung Wunder.

Nicht nur, dass uns die Dinge dann leicht von der Hand gehen. Das Leben kommt uns entgegen. Oder vielmehr: Wir paddeln mit statt gegen den Strom des Lebens.

Flow erleben & Synchronizitäten

Wenn Sie nicht ständig mit dem Leben im Widerstand sind und zu kontrollieren versuchen, was Sie nicht unter Kontrolle haben, haben Sie viel mehr Energie, um die Dinge auf Ihre Weise, in Ihrem natürlichen Flow anzugehen. Zu tun, was Sie eben tun können.

Plötzlich öffnet Ihnen das Leben Türen, wo vorher keine da waren. Manche Menschen nennen das glückliche Zufälle, andere sprechen von Synchronizitäten.

Synchronizitäten sind, laut Definition nach Carl Gustav Jung (siehe Wiki), zeitnah aufeinanderfolgende Ereignisse, die nicht kausal miteinander verknüpft sind, aber als sinnhaft zusammenhängend empfunden werden.

Das heißt, auf ein inneres Ereignis – einen Gedanken, ein Gefühl, eine Idee, einen Traum, eine Vision o. Ä. – folgt zeitgleich oder kurz darauf ein äußeres, physisches Ereignis, das wie eine Spiegelung des inneren (seelischen) Zustandes bzw. dessen Entsprechung wirkt.

Bei mir sehen diese “magischen” Zufälle beispielsweise so aus:

  • Ich tüftele an der Umsetzung einer neuen Idee. Zufällig lerne auf irgendeinem Event jemanden kennen, der mir da enorm weiterhelfen kann.
  • Ich suche für ein Projekt, an dem ich arbeite, bestimmte 
Informationen. Mir fällt ein Buch ins Auge, das seit Jahren in meiner Bibliothek verstaubt. Bingo! Da steht alles drinnen, was ich brauche.
  • Ich denke gerad über die Lösung eines Problems nach, während im Hintergrund das Radio läuft. Plötzlich sagt der Radio
sprecher einen Satz, der bei mir einen Heureka-Effekt auslöst.

Das ist für mich FLOW!

Manchmal läuft´s auch weniger mystisch:

  • Ich bin auf der Suche nach einem Seminarraum und der Kollege, den ich anrufe, hat genau an dem Wochenende noch einen Platz frei.
  • Ein Klient sagt kurzfristig ab und mir bleibt genug Zeit, um einen Bericht zu schreiben, den ich dringend abliefern muss.

Das ist für mich FLOW!

Das Leben entfaltet sich auf natürliche und harmonische Weise. Die richtigen Dinge fallen mir zu. Manchmal scheint das Leben dabei wirklich zu zaubern und manchmal treffen die Dinge einfach nur gut zusammen. Das Timing stimmt. Ich hab das Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

Das heißt nicht, dass keine Probleme und Herausforderung mehr auftauchen. Das heißt, dass sich die Probleme und Herausforderung lösen lassen und kein großes Drama sind. Oder sich selbst Dramen letztlich gut entwickeln.

Das heißt nicht, dass ich nicht immer wieder rausfalle aus meinem Flow. Aber ich versuche nicht mehr einen Dauerjob daraus zu machen, den Fluss des Lebens zu kontrollieren oder stromaufwärts zu rudern.

Wer viele solche Flow-Ereignisse erlebt hat, entdeckt darin ein Wissen und eine Weisheit, die das bewusste Denken bei Weitem übersteigt. Es entsteht das untrügliche Gefühl, dass im Leben wirklich alles miteinander verbunden ist und einen größeren, übergeordneten Sinn ergibt. Dass jeder Mensch mit seinem Schicksal in das große Ganze eingebunden ist – Teil von etwas Größerem ist. Ein wunderschönes Gefühl, das Sicherheit, Geborgenheit, innere Ruhe, Zufriedenheit schenkt. In diesem Bewusstsein fällt es wesentlich leichter die Kontrolle loszulassen und zu tun, was man eben gerade tun kann.

Sehr entspannend und wesentlich produktiver.

Go for flow!
Su Busson

P:S: Sie paddeln ständig stromaufwärts oder haben Probleme, die Kontrolle loszulassen? Wenn Sie frei sein und mehr mit dem Leben zusammenarbeiten wollen, schreiben Sie mir.

, , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .