Schlafstörung

Was eine Schlafstörung mit Ihrem Computer zu tun hat

“Schatz, komm ins Bett!”
“Gleich! Ich muss nur noch ein paar Mails beantworten!”

Auweia! Tun Sie das nicht!

Das kostet Sie wertvollen Schlaf. Schuld daran, ist NICHT Ihr Schatz, mit dem Sie möglicherweise Probleme bekommen.

Der Übeltäter ist Ihr Bildschirm. Der Bildschirm von elektronischen Geräten – wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone, emittiert einen hohen Blaulicht-Anteil, der die Produktion von Melatonin bremst und den natürlich Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinanderwirbelt.

Das heißt: Spätabends Mails zu beantworten, kostet Sie selbst dann Schlaf, wenn Sie gar keinen Schatz haben, der im Bett auf Sie wartet.

Die (schleichende) Schlafstörung

Vielleicht haben Sie das schon erlebt. Sie sind hundemüde, setzen sich aber noch kurz vor den PC, um zu arbeiten, einen Bericht zu lesen oder auf Facebook herumzusurfen. Schwups, die lähmende Müdigkeit ist wie wegblasen.

Und dann legen Sie sich ins Bett und liegen wach…

… laaange wach.

Das Blaulicht Ihres PCs, das Ihnen gar nicht auffällt, hat an Ihre Zirbeldrüse gemeldet: Wachbleiben! Und die hält sich daran.

Selbst wenn Sie die Auswirkungen nicht gleich bemerken und sofort einschlummern, geht das auf Kosten Ihrer Schlafqualität. Der Erholungseffekt, den Ihr Schlaf hat, nimmt ab. Ihre Müdigkeit und Ihr Stressempfinden steigt. Ihre Leistungsfähigkeit und Produktivität sinkt. Schluss mit Flow!

Arbeiten bis kurz vorm Schlafengehen ist generell nicht sehr empfehlenswert, aber in der Kombi mit dem Blaulicht-Phänomen eben besonders ungünstig.

Die 3 Stunden Regel

Je früher Sie vor dem Schlafengehen aufhören, Ihre elektronischen Geräte zu benutzen, desto besser: idealerweise 3 Stunden vorher.

Wenn ich das sage, schauen mich viele an, als lebte ich hinterm Mond. Drei Stunden ohne Handy, Computer & Co klingt in so manchem Ohr völlig utopisch.

Ehrlicherweise schaffe ich die drei Stunden Abstinenz auch oft nicht. Aber: Wenn ich nicht ganz auf der Höhe bin, mich schlapp fühle oder aus sonst einem Grund dringend erholsamen Schlaf brauche, dann halte ich mich eisern an diese Regel.

Wenn Sie mit dem “zur Ruhe kommen und seeligen Schlaf finden” so Ihre Probleme haben oder wenn Sie ständig müde sind, dann möchte ich Ihnen die drei Stunden für eine Weile dringend ans Herz legen.

Für “Nachtarbeiter”

Vielleicht sind Sie so wie ich und arbeiten manchmal gerne am Abend. Vielleicht bleibt Ihnen auch nichts anderes übrig, als Ihre Arbeit aus dem Büro mitzunehmen und bis in die Dunkelheit weiterzuwerken. Oder Sie müssen Ihre Mails vor dem Schlafengehen unbedingt noch einmal checken und dringendes sofort beantworten. Was dann?

1. Blaulicht dimmen

Manche Schlafexperten empfehlen zu später Stunde die Helligkeit am Bildschirm runterzufahren. Das mögen meine Augen gar nicht. Wahrscheinlich schon allein deshalb, weil ich als Kind immer gehört hab:  “Lies nicht im Dunkeln. Du ruinierst dir deine Augen.”

Eine andere Option ist, den Blaulicht-Anteil zu dimmen.
F.lux beispielsweise übernimmt das für Sie. Die Software, die es hier gratis zum Downloaden gibt, passt die Farben auf Ihrem Bildschirm an die Tageszeit an: kühle Farben, wenn es draußen hell ist, warme Farben, wenn es dunkel wird. Somit verschwindet das Blaulicht-Problem am Abend von allein.

2. Die 30 Minuten-Regel

Auch wenn´s schwer fällt. Halten Sie an die 30-Minuten Regel:

Nutzen Sie 30 Minuten vor dem Zubettgehen KEINE elektronischen Geräte.

Schenken Sie Ihrem Körper und Geist diese Zeit, um zur Ruhe zu kommen.
Nein, Fernsehen ist auch nicht ideal! Das ist zwar laut Forschung nicht ganz so schlecht wie Computer & Co, aber auch nicht förderlich für Ihren Schlaf und Ihre Erholung.

Lesen Sie in Ihrer “Runterkomm-Zeit” lieber ein Buch, hören Sie leise Musik, nehmen Sie ein Entspannungsbad, meditieren Sie eine Runde oder trinken Sie genüsslich eine Tasse Schlaf-Tee. Jedenfalls irgendetwas, was Ihnen hilft, abzuschalten.

Je schlechter Sie schlafen, je weniger Energie Sie haben und je gestresster Sie sich fühlen, umso früher machen Sie vor dem Zubettgehen Schluss mit Handy, Computer & Co.

Keine Sorge, die Welt dreht sich trotzdem weiter. Inzwischen werden Sie sich dank Abstinenz besser erholen und regenerieren und am nächsten Tag können Sie Ihre Welt wieder aus den Angeln heben.

Go for flow!
Su Busson

Thank you for sharing!

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar