Gehen oder bleiben

Gehen oder bleiben? 3 Hinweise zur Entscheidung

  • Soll ich gehen oder bleiben?
  • Soll ich aufgeben oder weitermachen?
  • Soll ich durchhalten oder das Ganze beenden und neu anfangen?

Immer wieder tauchen solche Fragen in meiner Coaching-Praxis auf.
Egal, ob es dabei um eine Beziehung, einen Job, das eigene Business oder ein bestimmtes Projekt geht.  Das Grundproblem ist das Gleiche: Es läuft nicht wie gewünscht – es gibt Stress – und unklar ist, ob sich die Situation verändern lässt oder nicht. Und ob es sich lohnt weiterzumachen oder ein Abschied und etwas Neues ansteht. 

In diesem Blog-Artikel möchte ich mit Ihnen drei Hinweise teilen, um zur richtigen Entscheidung zu finden.

3 Hinweise, wie Sie sich korrekt entscheiden

1. Der Kopf kann keine klare Entscheidung treffen.

Üblicherweise versuchen wir eine Antwort zu finden, in dem wir über unsere Situation nachdenken. Wir beginnen, im Kopf Vor- und Nachteile abzuwägen, diverse Szenarien durchzuspielen, mögliche Verluste abzuschätzen und über Alternativen zu grübeln, um zu einer Entscheidung zu kommen. Das endet dann in einem ewigen Hin und Her. Der Verstand kann nicht wissen, was für Sie und in Ihrer Situation das Richtige ist. 

Es hilft kein noch so langes Nachdenken. Im Gegenteil, die Verwirrung nimmt zu. Wir leben in einer dualen Welt und denken dual. Der Verstand hat immer ein Für und Wider. Es ist gerade seine besondere Fähigkeit beide Seiten sehen zu können.

Sobald wir in einer Situation alle möglichen Nachteile aufgelistet haben und sicher sind, etwas beenden zu wollen, taucht ziemlich schnell ein ABER auf und der Kopf bringt die Vorteile des Status quo und die mit einer Veränderung verbundenen Unsicherheiten ins Spiel. Schon wollen wir doch nichts verändern. Bis es wieder von vorne losgeht, wir mit der aktuellen Situation unzufrieden sind und denken, so kann es nicht weitergehen.

Trifft der Verstand endlich eine Entscheidung, kann er sie keine fünf Minuten später wieder infrage stellen. Selbst wenn wir uns – nach langem hin und her – entschieden haben, tauchen im Nachhinein oft Gedanken auf, wie „Wäre es nicht doch besser gewesen …“. 

Die gute Nachricht: Der Verstand muss die Lösung nicht liefern. Sie können sich die Grübelei ersparen. Da ist ein Teil in Ihnen, der weiß, was für Sie richtig ist. Solange der Kopf sich allerdings ständig einmischt und Sie nachdenken, ist es schwierig diesen Teil zu hören. 

2. Die Außenwelt verursacht nicht Ihr Erleben.

Gerade, wenn die Umstände schwierig sind – der Partner, der Chef, die Kollegen, das Kind mühsam ist, die To-do-Liste zu lange, das Ergebnis unzufriedenstellend, der Job frustrierend, die Bezahlung nicht gut genug, das Projekt zäh oder Ähnliches –, neigen wir dazu, zu denken, es ginge uns besser, wenn sich die Gegebenheiten verändern. Wenn nur dieses oder jenes anders wäre, würde es uns besser gehen, sagt der Kopf. 

Schon haben wir das Gefühl, unbedingt etwas an den äußeren Umständen verändern zu müssen – den Job wechseln, den Partner verlassen oder das Projekt aufgeben zu müssen, und übersehen dabei, wo der Stress und die unangenehmen Gefühle wirklich herkommen.  

Fakt ist: Die Außenwelt verursacht nicht unser inneres Erleben. 

Wir fühlen nicht die äußeren Umstände, sondern unser Denken. Wir erleben unsere Welt von innen heraus. Und wir nehmen uns selbst überall hin mit. 

Worauf ich hier hinaus möchte: Viele Menschen tauschen die Außenwelt aus – wechseln den Job, das Team, den Beruf, stürzen sich in die Selbstständigkeit oder fangen ein neues Projekt an – in der Hoffnung, dass dann alles anders wird. Sie dann endlich glücklich sind. Dabei stellen sie nach einiger Zeit frustriert fest, dass sich nicht wirklich etwas verändert hat. Sie nur ein Übel gegen ein anderes getauscht haben. 

Verändere dich selbst, dann verändert sich die Welt

Das hat Mahatma Gandhi gesagt. Und es ist wesentlich effizienter, bei sich selbst anzufangen – falsche Vorstellungen und destruktive Denkmuster zu durchschauen, automatisierte Verhaltensweisen hinter sich zu lassen und seinem eigenen Wesen entsprechend zu agieren –, dann passt sich die Außenwelt von alleine an. Der Beruf, die Beziehung, das Projekt verändert sich auf positive Weise oder findet zu einem guten Abschluss. Und zwar ohne große Dramen. 

Oft muss sich im Außen nicht einmal etwas verändern, und doch kann sich alles anders anfühlen, wenn wir uns innerlich verändern. Das klingt dann so:

Nichts hat sich verändert und doch ist alles anders.

Sich selbst zu verändern heißt in dem Zusammenhang, zu sich selbst zu finden. Sich daran zu erinnern, wer Sie wirklich sind und daran, dass Wohlbefinden und Glück in Ihnen wohnt – unabhängig von äußeren Umständen. 

Aber ACHTUNG! Oft führen solche Aussagen zu einem großen Missverständnis: Was wir bisher besprochen haben, bedeutet nämlich keineswegs, dass Sie äußere Umstände nicht verändern dürfen. Es bedeutet vor allem nicht, dass Sie irgendetwas ertragen müssen. Vergessen Sie bitte eines nicht:

3. Sie dürfen glücklich sein und Präferenzen haben.

Sie haben das Recht, glücklich zu sein.

Glücksein ist der Sinn des Lebens.

Sagt der Dalai Lama. Das mag in Ihren Ohren selbstverständlich klingen. Ich möchte es an dieser Stelle dennoch ausdrücklich festhalten. Mir begegnen in meiner Coaching-Praxis nämlich viele Menschen, die das zwar theoretisch sehr genau wissen, aber im Alltag nicht leben. 

Menschen, die nicht tun, was sich gut, richtig und stimmig anfühlt – keine authentischen Entscheidungen treffen, weil sie denken, alles ertragen zu müssen, nicht aufgeben zu dürfen bzw. sich bemühen und durchbeißen zu müssen. Sie geben nicht der Außenwelt die Schuld, wenn es nicht rund läuft, sondern sich selbst. 

Ich habe lange Zeit dazugehört. Ich glaubte, mich Dingen, Aktivitäten, Situationen und Menschen stellen zu müssen, die keineswegs positiv waren. Ich habe Projekte angenommen und durchgezogen, obwohl sie mir überhaupt keinen Spaß gemacht haben. Ich bin in einer Beziehung geblieben, obwohl sich Bleiben nicht richtig angefühlt hat. Ich habe an einem Ort gewohnt, an dem ich mich überhaupt nicht wohlgefühlt habe. 

Warum? Weil ich davon überzeugt war, wenn ich mich bemühe und zusammenreiße, wird es besser. Wenn ich mich nur genug anstrenge, wendet sich alles zum Guten. Wenn ich meine Realität gestalten kann, dann kann ich aus allem etwas Positives machen. So dachte ich. Wenn ich nur richtig denke, fühlt sich alles gut an.

Diese Gedanken sind nicht grundsätzlich falsch. Auf einem hohen Bewusstseinslevel ist es egal, welchen Job wir machen, egal, wer unser Partner ist, egal, was los ist und was wir tun. Wir müssen keine Erfahrung fürchten oder vermeiden.

Das heißt, aber nicht, dass Sie alles aushalten und ertragen müssen. 

Wir leben in einer durch Gedanken erschaffenen Realität. Dieses „Gedanken-Prinzip“ ist aber lediglich eine Beschreibung, wie unsere persönliche Erfahrung entsteht. Daraus ergibt sich keine Vorschreibung, was Sie deswegen tun oder lassen sollen. Und daraus folgt keinesfalls ein Ratschlag à la „Sie sind selbst schuld an Ihrer Misere. Denken Sie einfach anders und strengen Sie sich mehr an, dann wird es besser.“ 

Nein, Sie sind nicht schuld an und auch nicht verantwortlich für Ihre Gedanken und die Antwort, wie Sie sich entscheiden sollen, finden Sie nicht dadurch, dass Sie positiver denken, alles durch eine rosa Brille sehen und sich anstrengen, damit es besser läuft. Ihre Antworten finden Sie vielmehr, wenn der Kopf zur Ruhe kommt.

Ihre Antwort taucht zum richtigen Zeitpunkt auf

Sobald sich stressige Gedanken wieder verziehen, kommen Sie früher oder später an einen Punkt der Klarheit, ob und was für Sie wirklich als Nächstes zu tun ist. Sie hören Ihre innere Weisheit. Sie werden wissen, ob Sie gehen oder bleiben, weitermachen oder etwas abschließen sollen. Ob es an der Zeit ist, einen Job zu kündigen, ein Projekt hinzuschmeißen oder eine Beziehung zu beenden oder eben nicht. 

Mit anderen Worten: Zum richtigen Zeitpunkt ist die Information, wo es langt geht in uns – wie bei einem Navi – und die Entscheidung ist klar. Nur sind wir oft so unruhig im Kopf und damit beschäftigt, über die Situation, das Problem und die Lösung nachzudenken, der Außenwelt oder uns selbst die Schuld in die Schuhe zu schieben bzw. alles schwarzzumalen oder schönzureden, dass wir unser inneres Navi nicht hören können.
Oder wir denken, dem nicht nachgehen zu dürfen – weil wir ja alles schaffen müssen. Oder haben, weil wir uns selbst nicht ganz trauen, Angst vor einer Veränderung.

Damit das ganz klar ist: Sie dürfen Präferenzen haben und Ihr Leben danach ausrichten. Sie dürfen tun, was sich richtig anfühlt und was Sie aus Ihrem tiefsten Inneren tun möchten. Sie müssen vor allem nichts aushalten, ertragen oder durchhalten, was Ihnen nicht guttut! 

Es ist Ihr Leben. Und im Bewusstsein, dass alles, was Sie wirklich brauchen, bereits in Ihnen steckt und Ihr Wohlsein unabhängig von äußeren Umständen ist, finden Sie die Freiheit, Ihrem inneren Navi zu folgen, die für Sie korrekten Entscheidungen zu treffen und Ihr Leben authentisch zu leben.

Go for flow!

Flow-Experte

P.S.: Sie stecken gerade fest, hören Ihr inneres Navi nicht und wünschen Sie Hilfe bei einer Entscheidung, schreiben Sie mir ein e-Mail.

Follow me:

, , ,

Comments are closed.