Prioritäten-klare

Klare Prioritäten haben ergeben: Ich bin dann mal weg.

Nein, ich geh nicht auf Pilgerreise am Jakobsweg.
In nächster Zeit wird nur viel Zeit, Energie und Schreiberei in die Entwicklung eines Online-Kurses fließen. Und in meinen Urlaub. Darum wird es hier ein Weilchen ruhig sein.

Wie ich zu der Entscheidung kam?

Klare Prioritäten setzen, bitte

Ich predige ja immer, wie wichtig es für den Flow ist, klare Prioritäten zu setzen und gerade dann, wenn besonders viel zu tun ist: weniger zu tun. Zurückzuschrauben, zu streichen, zu simplifizieren.

So schlau musste ich erst mal werden. Früher habe ich, wenn viel zu tun war, einfach versucht MEHR zu schaffen: schneller zu arbeiten, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun oder Nachtschichten einzulegen und alles Vergnügliche zu streichen.

Keine sinnvolle Strategie. Und falls Sie auch gerne in diese Falle tappen, möchte ich Sie bei dieser Gelegenheit an eine sinnvolle Alternative erinnern:

Halten Sie zuerst einmal inne und atmen Sie tief durch :-)! 
Dann schreiben Sie sich alles aus dem Kopf – dazu ist die Monster-To-Do-Liste da.

Und dann kommt der wichtigste Punkt:
Setzen Sie sich glasklare Prioritäten!

So paradox das klingen mag: Wenn Sie sich zuerst entscheiden, was jetzt wirklich zählt und wichtig ist – und Sie Dinge streichen oder vertagen statt zu versuchen MEHR zu schaffen, dann sind Sie wesentlich produktiver. Sie schaffen am Ende des Tages viel mehr.

Falls Sie beim Prioritäten setzen Schwierigkeiten haben:
Wie das Eisenhower-Prinzip hilft Prioritäten zu setzen

Falls Sie sich schwer tun sich Ihr To-do-Liste abzuarbeiten:
To-do-Liste erstellen für Kreative und Intuitive

Falls es Ihnen schwer fällt zu Dingen und Menschen Nein zu sagen:
4 Tipps, um konstruktiv Nein zu sagen

Falls Sie sich oft von anderen Dingen ablenken lassen:
5 Fragen, um effizient zu arbeiten

Ein No-go: Streichen Sie ja nicht alles, was für Sie freudvoll und vergnüglich ist, Entspannung bringt oder Ihnen gut tut. Gerade, wenn viel zu tun ist, ist es enorm wichtig, dazwischen aufzutanken. Mit leerem Tank kommen Sie bekanntlich nicht weit. (Siehe auch Warnsignale)

Mein “klare Prioritäten setzen” Ergebnis:

Diesen Prozess hab ich wieder mal durchlaufen und ein Ergebnis davon war: Ich muss meine Schreiberei im Flow-Blog pausieren.

Heute ist nicht alle Tage – ich komm wieder, keine Frage!

Go for flow!
Su Busson

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .