Positiv-denken

Positiv denken: Stellen Sie sich die richtigen Fragen?

Schauen Sie sich an dem Ort um, an dem Sie gerade sind, und finden Sie alles, was blau ist.

Los geht’s.

Fertig?!

Dann zählen Sie – ohne sich noch einmal umzusehen – alles auf, was in Ihrem Umfeld gelb ist. Je weniger vertraut Ihnen der Ort ist, desto schwieriger, wird es sein, diese Frage zu beantworten.

Diese „Übung“ ist ein einfaches und oft verwendetes Beispiel dafür, dass Fragen bestimmen, worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken.
Und diese Fragen entscheiden in weiterer Folge, was wir wahrnehmen, worüber wir nachdenken, wie wir uns fühlen und was wir tun.

Mit anderen Worten: Die Fragen, die Sie sich innerlich stellen, haben einen IMMENSEN Einfluss auf Sie und Ihr Erleben.

Machen wir´s praktischer: Denken Sie an ein Vorhaben oder ein Ziel, das Sie haben. Und jetzt fragen Sie sich:

  • Werde ich das schaffen?
  • Bin ich gut genug?
  • Wie oft bin ich schon gescheitert?
  • Was kann alles schief gehen?

Spüren Sie nach, was diese Fragen in Ihnen auslösen.

Positiv denken schwer gemacht

Ich arbeite gerade mit einer Klientin, die am Sprung in ihre Selbständigkeit ist, und sich ständig solcherart Fragen stellt.
Jetzt braucht dieser Schritt ohnehin schon viel Mut und Kraft und Sie können sich wahrscheinlich vorstellen, wie lähmend es wird, wenn der Kopf in diese Richtung denkt. Es entsteht unweigerlich innere Stress – nix mit Flow.

Aber zurück zu Ihnen und Ihrem Vorhaben. Fragen Sie sich jetzt:

  • Wie kann ich es schaffen und was wird mir dabei helfen?
  • Was habe ich in meiner Vergangenheit bereits alles geschafft?
  • Wie kann ich mir Mut machen?
  • Welchen kleinen Schritt kann ich heute setzen?

Und? Wie fühlen sich diese Fragen an? Macht einen Unterschied, oder?

Gerade bei größeren Vorhaben, bei einschneidenden Veränderungen oder in stressigen und  unsicheren Zeiten, ist es wesentlich produktiver, sich solcherart lösungsorientierte Fragen zu stellen.

Konstruktive Fragen helfen, positiv zu denken

Noch ein Beispiel aus der Praxis: Stellen Sie sich vor, Sie stellen sich ständig Fragen wie:

  • Warum unterstützt mich niemanden?
  • Warum bin ich immer so ein Einzelkämpfer?
  • Warum fühle ich mich so allein und unverstanden?

Und jetzt tauschen Sie die Fragen ein gegen:

  • Welche Menschen haben mich in meinem Leben, auf ihre Weise unterstützt – mich inspiriert, mir geholfen oder mich weitergebracht?
  • Welche Stärken habe ich durch das Alleine-Klarkommen entwickelt?
  • Wie kann ich meine Zeit gut nutzen, wenn ich alleine bin?
  • Und welche Initiativen kann ich ergreifen, um weniger allein zu sein?

Vielleicht haben Sie nicht das Thema des Alles-alleine-schaffen-Müssens. Vielleicht geht es bei Ihnen mehr darum, ständig im Stress zu sein, nie genug Zeit zu haben, sich nicht gut genug zu fühlen, überfordert zu sein, zu wenig Energie zu haben und sich ausgebrannt zu fühlen oder ähnliches. Was auch immer es ist, was Sie immer und immer wieder erleben, achten Sie auf die inneren Fragen, die Sie sich zu diesem Thema stellen.

Fragen bestimmen Ihren Fokus

Der Kopf stellt üblicherweise nicht die Frage in Frage. Er macht sich vielmehr sofort daran, Antworten zu finden, EGAL ob die Frage jetzt produktiv, sinnvoll und richtig ist oder nicht.

Fragen Sie sich beispielsweise „Warum bin ich nicht gut genug?“, nimmt Ihr Kopf für gegeben, dass Sie tatsächlich nicht gut genug sind, und sucht eifrig nach „Beweisen“.
Wunderen Sie sich nicht, dass Sie mit so einer Frage immer mehr das Gefühl bekommen, tatsächlich nicht gut genug zu sein. Und Sie, dank Gesetz der Resonanz, Situationen anziehen, die das Ganze auch noch zu bestätigen scheinen.

Mit dem selben Eifer sucht Ihr Kopf Antworten auf Fragen wie:
Was kann ich?“, “Welche Stärke hab ich?” und „Worin bin gut?“.

Das Ergebnis macht einen großen Unterschied. Einen großen Unterschied, wie Sie sich fühlen, wie es um Ihr Selbstbewusstsein steht, wie Sie die Dinge anpacken, wie Sie auftreten und so weiter und so fort.

Die Frage ist: Welche Fragen stellen Sie sich üblicherweise?

Wenn Sie das nächste Mal bemerken, dass Sie in einem Problem feststecken, Sie sich schlecht fühlen, innerlich gestresst oder blockiert sind, überprüfen Sie die Fragen, die Sie sich im Kopf stellen.

Experimentieren Sie damit, sich andere, konstruktivere Fragen zu stellen. Sich Fragen zu stellen, auf die Sie wirklich eine Antwort möchten und die Ihnen weiterhelfen.

Die richtigen Fragen werden es Ihnen ungemein erleichtern, positiv und konstruktiv zu denken und in den Flow zu finden.

Go for flow!
Su Busson

P.S: Sie wollen Ihre Denkweise nachhaltig verändern? In einer Matrix-Persönlichkeitsanalyse kann ich Ihnen sehr genau zeigen, wo Sie Ihr Mind mit seinen Fragen in die Irre führt – wo Sie unschuldigerweise (!) “falsch” denken. und sich selbst im Weg stehen.

, , , , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.