Stresstest

Stresstest: Wie gestresst bin ich?

Wenn Sie hier gelandet sind und nicht sofort wieder wegklicken, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie zurzeit in Ihrem Leben zu viel Stress haben. Ich kann Ihnen versichern, das lässt sich ändern. Leichter als gedacht und ohne, dass Sie Ihr ganzes Leben umkrempeln müssen.

Was allerdings nicht sinnvoll ist, ist einfach so weiterzumachen wie besser und Ihre inneren Alarmglocken zu ignorieren. Dauernd gestresst zu sein, ist heutzutage so normal geworden, dass wir leicht übersehen, dass dieser Zustand absolut nicht natürlich ist. (Es sei denn Sie schweben ständig in Lebensgefahr – was allerdings auch nicht natürlich wäre).

Manche Kandidaten müssen erst im Burnout landen – so wie ich vor vielen Jahren – oder im Spital aufwachen, um festzustellen, dass der Stress einfach zu viel war. Warten Sie nicht auf Ihren persönlichen Supergau, bevor Sie etwas ändern.

Nehmen Sie sich kurz Zeit, für den nachfolgenden Stresstest, um ein Gefühl zu bekommen, wie es um Ihren persönlichen Stress-Level steht.

Ein kleiner Stresstest

Dieser Stresstest ist einfach und stressfrei: Ich stelle ein paar Behauptungen über Sie auf und Sie beurteilen ehrlich und für sich selbst, wie häufig das in den letzten Wochen auf Sie zutraf bzw. aktuell zutrifft. Sie können dafür eine Skala von “Nie” bis “Sehr oft” nutzen oder einfach nur “Ja” oder “Nein” zu jede dieser Aussagen sagen.

(Wie oft) Trifft folgendes in den letzten Wochen auf Sie zu?

Wie gestresst bin ich

  • Sie sind innerlich unruhig, nervös oder angespannt.
  • Sie können schwer abschalten und entspannen.
  • Sie haben das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben.
  • Sie haben das Gefühl, nicht genug zu schaffen.
  • Sie haben das Gefühl, alles sei dringend.
  • Sie fühlen sich überlastet – es ist einfach zu viel.
  • Sie fühlen sich überfordert  –  manches wächst Ihnen über den Kopf.
  • Sie spüren, dass viel Druck auf Ihnen lastet – wie z. B. Leistungsdruck, Erfolgsdruck oder finanzieller Druck.
  • Sie reagieren leicht gereizt und werden schnell ärgerlich oder wütend.
  • Sie haben Auseinandersetzung mit anderen Menschen, die Sie belasten.
  • Sie leiden unter unausgesprochenen Konflikten.
  • Sie sind ungeduldig und Ihnen geht alles zu langsam.
  • Sie grübeln viel und machen sich Sorgen.
  • Sie kommen im Kopf nicht zur Ruhe.
  • Es plagen Sie Selbstzweifel.
  • Es plagen Sie Ängste.
  • Es fällt Ihnen schwer, Entscheidungen zu treffen.
  • Sie haben Angst, Fehler zu machen.
  • Es fällt Ihnen schwer, sich zu konzentrieren.
  • Sie fühlen sich wie ein Hamster im Rad.
  • Sie haben das Gefühl, unter Strom zu stehen.
  • Sie sind untertags müde und fühlen sich erschöpft.
  • Sie haben Schwierigkeiten einzuschlafen, weil Sie innerlich nicht zur Ruhe kommen.
  • Sie wachen mitten in der Nacht auf und wälzen Probleme.
  • Sie leiden unter Schlaflosigkeit.
  • Sie nehmen ein Schlafmittel, um schlafen zu können.
  • Beim Aufwachen fühlen Sie sich gerädert und kommen kaum aus dem Bett.
  • Sie haben weniger Freude an Dingen und Aktivitäten als früher.
  • Sie haben spürbar weniger Kraft als üblich.
  • Ihnen fehlt die Energie für Dinge, die Sie gerne tun würden.
  • Sie wollen Ihre Ruhe von anderen Menschen.
  • Sie sind weniger sozial als früher.
  • Das Lachen ist Ihnen vergangen.
  • Sie haben deutlich weniger Lust auf Sex.
  • Sie sind vergesslicher als sonst – vergessen z. B., wo Sie den Schlüssel hingelegt haben, wo Sie Ihr Auto geparkt haben oder ausgemachte Termine.
  • Sie funktionieren im Alltag, aber glücklich und erfüllt sind Sie nicht.
  • Sie nutzen Kaffee, Energydrinks oder Ähnliches, um sich zu pushen.
  • Sie kämpfen mit Gewichtsproblemen, weil Sie zu viel oder zu wenig essen.
  • Sie haben Heißhunger auf süße, zuckerreiche Lebensmittel.
  • Sie nutzen Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten oder andere Suchtmittel, shoppen oder spielen im Internet, um sich zu entspannen und runterzukommen.
  • Sie fühlen sich hoffnungs- und lustlos.
  • Ihnen fehlen der Antrieb und die Motivation.
  • Sie fühlen sich innerlich leer und ausgebrannt.
  • Ihre Atmung ist eher flach und schnell oder Sie leiden unter Atembeschwerden.
  • Sie haben depressive Verstimmungen oder Depressionen.
  • Sie haben Verspannungen, Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen.
  • Sie haben Magen-Darm-Probleme wie Durchfall, Verstopfung, Reizdarm oder Sodbrennen.
  • Sie haben Herz- und Kreislaufbeschwerden wie Bluthochdruck, Schwindelgefühle oder Herzrasen.
  • Sie haben Panikattacken.
  • Sie haben sonstige Symptome, die mit Stress zu tun haben könnten, wie unkontrolliertes Muskelzucken, Hautprobleme oder Haarausfall.

Das “Ergebnis”

Jede dieser Aussagen kann ein Zeichen oder Symptom für Stress sein – und die Liste ließe sich erweitern. Dieser kleine Test spuckt jetzt keine bestimmte Punktezahl aus und liefert keine Diagnose. Weder möchte ich Sie mit einem „Etikett“ versehen, noch mit einem bestimmen Ergebnis stressen. Die Fragen sollen Ihnen bewusst machen, wie sich Stress in Ihrem Leben zeigt.

Dieser Test soll Ihnen vielmehr als Selbsteinschätzung dienen und Ihnen bewusst machen, wie sich Stress in Ihrem Leben zeigt. Welche Zeichen und Symptome auftauchen. Worauf Sie achten müssen. Vielleicht ist Ihnen bislang bei manchen Punkten noch gar nicht so klar gewesen, dass sie in Zusammenhang mit Stress stehen.

Naheliegend ist natürlich, dass Ihr Stresslevel hoch ist, wenn Sie vielen Aussagen mit „Ja“ bzw. mit „Oft“ oder „Sehr oft“ zugestimmt haben. Möglicherweise treffen aber auch nur wenige Behauptungen zu und trotzdem fühlen Sie sich gestresst; das heißt, Stress zeigt sich bei Ihnen nur in wenigen, aber dafür deutlichen Symptomen. Machen Sie sich ein paar Notizen über Ihren Ist-Zustand. Im Laufe der Zeit können Sie immer wieder zu diesem kleinen Stresstest zurückkehren und feststellen, was besser geworden ist.

Und jetzt? Was tun mit dem Stress?

Je mehr Anzeichen und Stresssymptome sich bereits bemerkbar machen, desto mehr haben Sie in Ihrem Leben zu gewinnen.

Die Rede ist von einer dramatischen Verbesserung Ihrer Lebensqualität. Davon,

  • viel mehr Zeit frei von Stress, Ängsten, Druck und Sorgen zu sein.
  • viel mehr Leichtigkeit und inneren Frieden zu haben.
  • viel mehr Energie und Kraft zu haben für das, was Ihnen wirklich wichtig ist.
  • viel gelassener Wunderbares zu schaffen, zu bewirken und zu bewegen.

Ja, der Ausstieg aus der Stressfalle bringt Ihnen die Freiheit, entspannt Ihr Bestes zu leben – in jedem Bereich Ihres Lebens.

Stressbefreit ≠ Faul

Apropos. Manche Menschen haben Angst, etwas gegen Ihren Stress zu unternehmen, aus Sorge, dann faul zu werden. Die Idee dahinter lautet überspitzt ausgedrückt: Wenn ich keinen Stress und Druck hätte, säße ich nur mehr faul am Sofa. Falls Sie diese Sorge teilen, kann ich sich beruhigen, dass ist nicht wahr. In Ihnen steckt universelle Lebenskraft und will durch Sie zum Ausdruck gebracht werden. Frei von Stress haben Sie wesentlich mehr Power und können mit gefühlter Leichtigkeit hochproduktiv sein.

Soweit so gut. Aber wie werden Sie Stress los? Es gibt Millionen an Strategien, Techniken und Tipps für ein besseres Stressmanagement. In diesem Artikel finden Sie einen Überblick: Stressbewältigung – Methoden 

Wenn Sie allerdings eine radikal andere Sichtweise auf das Thema Stress und Stressfreiheit kennenlernen möchten, abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter: Hier klicken für mehr Infos und Anmeldung.

stressbefreit - StressbewältigungGo for flow!
Su Busson

Dieser Stresstest ist ein Auszug aus meinem neuesten Buch: stressbefreit
© 2019 by Orac/Verlag Kremayr & Scheriau GmbH & Co KG, Wien

Follow me:

, ,

Comments are closed.